Satzung des Vereins Seniorenfreundlicher Urlaub e. V.
Beschlossen auf der Gründungsversammlung am 26. Februar 2015 in Leonberg. Zuletzt geändert auf der Mitgliederversammlung am 26. Februar 2015. Eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichtes Leonberg
unter der Registriernummer VR 721717 am 26.03.2015

Präambel
Der Verein „Seniorenfreundlicher Urlaub e. V.“ ist ein Verein von Senioren für Senioren. Die Gründung des Vereins entsteht aus der Erkenntnis, dass der Wunsch zahlloser Menschen im Ruhestand reisen zu können oft durch die gesundheitlichen Einschränkungen des Alters schwierig zu realisieren ist. Viele Menschen sind in ihrer körperlichen Beweglichkeit leicht aber doch merklich eingeschränkt und oft werden im Alltag kleinere Hilfeleistungen ambulanter Pflegedienste in Anspruch genommen, die auch auf Reisen nicht entbehrt werden können. Hierzu zählen beispielsweise das Anlegen von Verbänden oder die Verabreichung von Medikamenten wie das Insulin. Trotzdem sind diese Menschen durchaus mobil. Sie sind jedoch auf Urlaubsunterkünfte angewiesen, die einer eingeschränkten körperlichen Beweglichkeit Rechnung tragen und benötigen Gastgeber, die Verständnis für diese ganz normalen Einschränkungen des Seniorendaseins aufbringen. Weiter mangelt es an Hilfestellung und Beratung zur Planung des seniorengerechten Urlaubs.
In diesem Sinne gibt sich der Verein Seniorenfreundlicher Urlaub folgende Satzung:
§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr
1.1 Der Verein führt den Namen Seniorenfreundlicher Urlaub und trägt nach Eintragung ins Vereinsregister die Endung e. V.
Der Verein ist politisch, ethnisch und konfessionell neutral.
1.2 Er hat seinen Sitz in 71229 Leonberg und soll in das Vereinsregister eingetragen werden. 1.3 Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
§ 2 Zweck des Vereins
Zweck des Vereins ist die Altenhilfe sowie die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen in ihrer Freizeitgestaltung.
Der Verein erreicht seinen Zweck durch:
2.1 Hilfestellungen für Senioren und weiteren hilfsbedürftigen Personen durch Beratung zur individuell geeigneten Urlaubsunterkunft und zum Thema Pflege- und Pflegehilfsmittel am Urlaubsort.
2.2 Erstellung eines speziell an die Bedürfnisse von Senioren und weiteren hilfsbedürftigen Personen orientierten Internetportals mit Angeboten zum seniorengerechten Urlaub.
2.3 Informationsangebote für Betreiber von Beherbergungsbetrieben zum Thema Beherbergung von Senioren und weiteren hilfsbedürftigen Personen auf der Basis von Expertenstandards der Pflege zu den Themen Sturzprävention, Ernährung und Kontinenz sowie zu den Möglichkeiten der ambulanten Pflege am Urlaubsort.
2.4. Begutachtung und Zertifizierung von Beherbergungsbetrieben auf der Basis eines Kriterienkatalogs zur seniorengerechten Beherbergung von Senioren und weiteren hilfsbedürftigen Personen unter dem besonderen Blickwinkel der Sturz- und Unfallprävention.
2.5 Zur Erfüllung des Vereinszwecks können Kooperationen eingegangen werden.
§ 3 Steuerbegünstigung
3.1 Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
3.2 Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Keine Person darf durch Ausgaben die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
§ 4 Zugehörigkeit zu einem Spitzenverband
Der Verein strebt die Mitgliedschaft in der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) an.
§ 5 Mitgliedschaft
Es wird eine Vollmitgliedschaft und eine assoziierte Mitgliedschaft angeboten.
Assoziierte Mitglieder zahlen keinen Mitgliedsbeitrag. Sie haben in der Mitgliederversammlung kein Stimmrecht und können auch nicht in den Vereinsvorstand gewählt werden.
5.1 Vollmitglieder wie assoziierte Mitglieder können alle natürlichen und juristischen Personen sein, die die Zwecke des Vereins unterstützen.
5.2 Die Mitgliedschaft wird erworben durch eine Beitrittserklärung oder Berufung als Ehrenmitglied. Vom potentiellen Ehrenmitglied wird vorab das Einverständnis erfragt.
5.3 Der Austritt eines Mitgliedes erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand mit einer Frist von drei Monaten zum Ende des Geschäftsjahres.
5.4 Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn es den Vereinszwecken zuwider handelt oder seinen Verpflichtungen gegenüber dem Verein nicht
nachkommt. Das Mitglied ist vorab schriftlich auf die drohende Beendigung der Mitgliedschaft hinzuweisen. Gegen den Beschluss kann das Mitglied die Mitgliederversammlung anrufen.
Diese entscheidet endgültig. Das Mitglied ist dann zu der Versammlung einzuladen und anzuhören.
Wird der Einladung nicht Folge geleistet, kann der Vorstand das Mitglied ausschließen. Der Vorgang muss schriftlich niedergelegt werden. Grund für einen Ausschluss kann auch die dreimalige Nichtzahlung des Mitgliedsbeitrages sein.
§ 6 Mitgliedsbeitrag
Die Höhe des Mitgliedsbeitrages wird durch Mitgliederversammlung beschlossen.
§ 7 Organe des Vereins
Die Organe des Vereins sind:
7.1 Die Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung der Vereinsmitglieder in Vollmitgliedschaft findet einmal im Jahr zu einem regelmäßig wiederkehrenden Termin statt. Sie wird vom Vorsitzenden des Vorstands einberufen. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann jederzeit vom Vorstand einberufen werden und muss einberufen werden, wenn ein schriftlich begründeter Antrag von mindestens einem Drittel der Vollmitglieder dem Vorsitzenden vorgelegt wird. Einladungen mit Angabe der Tagesordnung sind den Vereinsmitgliedern in Vollmitgliedschaft mindestens 14 Tage vorher schriftlich und postalisch bekannt zu geben.
Anträge zur Tagesordnung sind mindestens eine Woche vor der Sitzung beim Vorsitzenden schriftlich einzureichen. Es genügt die Einreichung per E-Mail.
Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden oder einem Stellvertreter geleitet. Sie
ist beschlussfähig, wenn mindestens 25% der Vollmitglieder anwesend sind. Für die Beschlussfassung ist eine Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Stimmberechtigten erforderlich.
Über den wesentlichen Verlauf und über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen. Diese ist vom Vereinsvorsitzenden oder seinem Stellvertreter und dem Schriftführer zu unterzeichnen.
Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:
7.1.1 Sie beschließt die Satzung und Satzungsänderungen. 7.1.2 Sie wählt die Mitglieder des Vorstands.
7.1.3 Sie beschließt die Höhe des Mitgliederbeitrags und genehmigt den Haushaltsplan.
7.1.4 Sie nimmt den Rechenschaftsbericht des Vorstands und die Jahresrechnung entgegen und erteilt Entlastung.
7.1.5 Sie entscheidet über Immobiliengeschäfte und die Aufnahme von Darlehen. 7.1.6 Sie kann die Auflösung des Vereins beschließen.
7.2 Der Vorstand
Der Vorstand besteht aus 7 Mitgliedern, von denen maximal 2 Personen unter 50 Jahre alt sein dürfen.
a) dem Vorsitzenden
b) dem Stellvertreter
c) dem Kassenwart
Sie bilden den Vorstand im Sinne von § 26 BGB. Zur rechtsverbindlichen Vertretung genügt die gemeinsame Zeichnung durch zwei der vorgenannten Mitglieder.
d) dem Schriftführer
e) den drei Beisitzern
Die Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn 5 von 7 Vorstandsmitglieder an der Vorstandssitzung teilnehmen. Beschlüsse werden einstimmig in Sitzungen gefasst, können aber auch per E-Mail und Fax gefasst werden, wenn kein Vorstandsmitglied Einspruch erhebt und müssen bei der nächsten Sitzung ergänzend protokolliert werden.
Die Amtszeit der Vorstandsmitglieder beträgt 4 Jahre. Sie bleiben bis zur Bestellung des neuen
Vorstandes im Amt. Eine vorzeitige Abwahl durch die Mitgliederversammlung aus wichtigem
Grund ist jederzeit möglich. Die Beschlüsse sind schriftlich zu protokollieren und vom
Vorstandsvorsitzenden oder seinem Vertreter zu unterzeichnen. Bei Rücktritt eines Vorstandsmitgliedes entscheiden die verbliebenen Vorstandsmitglieder über die Nachfolge. Der Nachfolger wird bis zur nächsten ordentlichen Wahl kommissarisch tätig.
Der Vorstand hat insbesondere folgende Aufgaben:
7.2.1 Er beschließt Leistungen und Preise im Zusammenhang mit den § 2.1 und 2.4.
7.2.2 Er entscheidet über Kooperationen gemäß § 2.5.
7.2.3 Er bestellt zwei Kassenprüfer für die Kassenprüfung und Rechnungsprüfung die nicht dem Vorstand angehören dürfen. Die Kassenprüfer haben Einblick in die Buchhaltung.
§ 8 Satzungsänderungen und Auflösung
8.1 Über Satzungsänderungen, die Änderung des Vereinszwecks und die Auflösung entscheidet die Mitgliederversammlung. Vorschläge zu Satzungsänderungen, Zweckänderungen und zur Auflösung sind den stimmberechtigten Mitgliedern bis spätestens einen Monat vor der Sitzung der Mitgliederversammlung zuzuleiten. Für die Beschlussfassung ist eine Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Stimmberechtigten erforderlich.
8.2 Änderungen oder Ergänzungen der Satzung, die von der zuständigen Registerbehörde oder vom Finanzamt vorgeschrieben werden, werden vom Vorstand umgesetzt und bedürfen keiner Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung. Sie sind den Mitgliedern spätestens mit der nächsten Einladung zur Mitgliederversammlung mitzuteilen.
8.3 Bei Auflösung, des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das gesamte Vermögen an die Pflegeverbund Strohgäu-Glems gemeinnützige GmbH, welche sie unmittelbar und ausschließlich für ihre satzungsgemäßen Zwecke, namentlich für die Altenhilfe zu verwenden hat.

Ort, Datum und Unterschriften

Leonberg, den 26.02.2015